Philosophie

Vielleicht kann man seine eigene Philosophie, seine Weltanschauung, oder, anders ausgedrückt, das eigene Verständnis vom Leben des Menschen, am besten zum Ausdruck bringen, wenn man versucht, für sich selbst den Sinn des Lebens zu formulieren.

Dafür scheint es mir eine Grundvoraussetzung zu sein, dass man eine klare Vorstellung von Freiheit hat, die nicht ohne Einsicht in Notwendigkeiten auskommt, die aber gewährleistet, dass der Mensch den Sinn seines Lebens selbst zu wählen in der Lage ist.

Ich denke, dass dafür einige Grundbedürfnisse durch den Staat, erfüllt sein müssen:

  • genug zu essen und zu trinken,
  • gesicherte Gesundheit,
  • Schutz vor Schmerz, Angst und Gewalt

Dann würde ich aus meiner Sicht den Sinn des Lebens so darstellen:

  1. Sinn: Fortschreitende persönliche Entwicklung einschließlich Partnerschaft sowie das Streben nach ständiger Erweiterung der Erkenntnis und der Weitergabe von Wissen und Fähigkeiten an andere.
  2. Sinn: Fortpflanzung, Kindererziehung
  3. Sinn: Gelebte Mitmenschlichkeit im sozialen oder politischen Engagement.
  4. Sinn: Ziel ist es die stetige positive Entwicklung hin zu einer friedlichen Welt für alle Menschen zu fördern.

Für falschen Sinn des Lebens halte ich das Streben nach absoluter, unkontrollierter Macht, nach immer mehr Besitz und materiellen Reichtümern ohne Rücksicht auf Verluste, das Streben nach egoistischen Superlativen, …

„Wir verlangen, das Leben müsse einen Sinn haben – aber es hat nur ganz genau so viel Sinn, als wir selber ihm zu geben imstande sind.“  Hermann Hesse (1877-1963)