Tag-Archiv | Gedicht

Mensch 08-15 Ein Gedicht.

Nur in den Bergen liegt Schnee.

Hunger tut nicht sehr weh.

Indira stirbt, sie ist erst zehn,

Einzige Tochter vom Mensch 08-fünfzehn.

 

Freiheit – kommt mit roher Gewalt.

Die Frau wird getötet von fremder Gestalt.

Machtlos muss der Mann es seh’n.

Aus ist’s mit dem Mensch 08-fünfzehn.

 

Ab jetzt lässt er es krachen.

Sperrt weit auf seinen Rachen.

Verschluckt Häuser und noch wen?

Na wieder den Mensch 08-fünfzehn.

 

Erschauern und Beben.

Tränen für jedes Leben.

Auch die Zeitung riskiert deren zehn.

Und schreibt schnell wieder 08-fünfzehn.

 

Anderen passt das vorzüglich.

Das ist Grund nun genüglich.

Jetzt sollte es doch einfach geh’n

Zu verführ’n den Mensch 08-fünfzehn.

 

Die Presse ruft nach Rache.

Ist das alles nur Mache?

Wir wollen Köpfe rollen seh’n!

Schreit auch der Mensch 08-fünfzehn.

 

Das Geld – befiehlt Krieg.

Er – verspricht schnellen Sieg.

Es – verliert nicht nur een Beehn –

Der Mensch 08-fünfzehn.

 

Sie geifern weiter über Recht und Freiheit

Und meinen doch nur ihre eigene Geilheit

Sich beim Geld hinten rein zu drehn.

Scheiß auf den Mensch 08-fünfzehn.

08-15 2004